Theatergruppe Ratten

Obmann Gerhard Eisenhut, Tel. 0664/422 60 14

theatergruppe.ratten@gmx.at


Theater 2018 - "Der Bockerer" und 70 Jahre Theatergruppe


Zum Jubiläum nahm sich die Theatergruppe einem spannenden Projekt zum Gedenkjahr an den Anschluss 1938 an und spielte zu Ostern mit viel Erfolg das für alle Altersklassen immer wieder aktuelle Stück „Der Bockerer“ – bekannt geworden durch die Verfilmungmit Karl Merkatz.



"Der Bockerer" - Inhalt

Mit dem Anschluss Österreichs beginnt das Deutsche Reich auch das Leben des einfachen Fleischhauers Karl Bockerer durcheinanderzubringen. Sein Sohn Hansi ist der Faszination der Nazis bereits erlegen, seine Frau Binerl zieht es zu deren Aufmärschen hin. Plötzlich muss auch sein Freund und Tarockpartner Rosenblatt Wien Hals über Kopf verlassen. Als Freund bleibt nur der Herr Hatzinger über. Die Menschlichkeit verschwindet, der Krieg ist unausweichlich. Bockerer versteht die Welt nicht mehr. Aber er behält seinen scharfen Verstand, seinen bissigen Humor und seine Schlagfertigkeit. Schelmisch und gleichzeitig besonnen beginnt der Bockerer den passiven Widerstand gegen das „Tausendjährige Reich“.
Das Bühnenstück "Der Bockerer" von Ulrich Becher und Peter Preses konnte über den deutschen Sprachraum hinausgroße Erfolge feiern und wurde in der Filmversion von Franz Antel - der die Titelrolle mit Karl Merkatz besetzte - für die Oscar-Nominierung vorgeschlagen. Sogar in Peking und Shanghai wurde das Stück aufgeführt.

Die Theatergruppe Ratten freut sich auf Ihren Besuch.

Der Bockerer Plakat, (3 MB)

70 Jahre Theatergruppe Ratten

Aufzeichnungen, dass in Ratten seit Jahrzehnten Theater gespielt wird, gehen bis in das Jahr 1920 zurück. Schriftliche Belege über das Wirken der Theatergruppe kann man bis 1948 nachvollziehen. 1981 übersiedelte man von der einstigen Turnhalle in die neu errichtete Mehrzweckhalle, wo bis heute gespielt wird.
Zum 70-jährigen Jubiläum hat man das Stück „Der Bockerer“ gewählt.
„Mit dem Stück wollen wir aufzeigen dass wir Herausforderungen annehmen und den Spagat von Komödie hin zum Tiefsinnigen schaffen. Zudem spielen wir 70 Jahre Theater und der Bockerer wurde vor 70 Jahren in Wien uraufgeführt. Es spielt in der Zeit von 1938 bis 1945“, so Gerhard Eisenhut, Leiter der fünfzehnköpfigen Gruppe.
In der Rolle des Selchermeisters Karl Bockerer kann man Franz Derl, der ebenfalls zum Kernteam zählt, erleben. Viele Hauptrollen waren es bereits, die Derl seit 1980 mit Bravour und pointengespickt zum Besten gab.

  •  mehr...

  • Herzblut und Leidenschaft

    Eine Legende für sich war Othmar Baldauf. Erstmals stand er bei der Aufführung „Urlaub in St. Grobian“ auf der. „Das war 1970. Theaterspielen faszinierte mich und ich hatte große Freude daran,“ erzählt Baldauf mit leuchtenden Augen. Ende der Siebzigerjahre übernahm er die Leitung der Gruppe von seinem Vorgänger Ferdinand Gatschelhofer und führte dies mit Herzblut und Leidenschaft bis 2004 aus. „Ich hab von meinem Vorgänger sehr viel an Erfahrung mitnehmen dürfen,“ erzählt Baldauf weiter, der Bühnenbauer, Organisator und Leiter in seiner Person vereinigte. Viele Nächte waren es in denen er am Bühnenbild und den Requisiten arbeitete. „Man darf nie vergessen auch immer wieder junge Nachwuchsspieler miteinzubeziehen. Durch die unterschiedlichen Generationen kann jeder vom anderen lernen.“

    Karl Haidinger war von 1971 bis 2006 aktiv auf der Bühne und wirkt npch immer unterstützend mit. „Ich hab wahnsinnig gern gespielt. Obwohl ich vor dem Auftritt großes Lampenfieber hatte. Aber ich bin immer gerne in eine Rolle geschlüpft.“ Er erinnert sich an Probenabende, wo er von einer Baustelle in Wien eigens zur Theaterprobe nach Ratten heimfuhr und nächsten Tag wieder raus.
    Er war es auch, der viele Sketches verfasste, die bei den Pfarrbällen aufgeführt wurden. „Wichtig ist die Mischung von Jung und Alt, allein wegen der Rollenverteilung.“ Heuer steht bereits zum zweiten Mal seine Enkeltochter Lara auf der Bühne.

    Gerhard Eisenhut schnupperte 1983 erstmals Bühnenluft und leitet die Gruppe seit drei Jahren. Davor waren es Caroline Pusterhofer und Franz Schweighofer, die mit der Führung betraut waren. Danach war es schwer, jemanden zu finden, der diese Verantwortung übernahm.
    Eisenhut selbst ein leidenschaftlicher Spieler wollte die Tradition fortführen. Zuviel Aufbauarbeit und Herzblut wurden in all den Jahren investiert. „Es hat mich nicht losgelassen. Wir hatten gute Leute. Für mich und meine Teamkollegen ist das Jubiläumsjahr und die Aufführung des „Bockerers“ ein echtes Highlight.“

    Theaterspielen, sind sich alle drei einig, ist weit mehr als Kameradschaft und Zusammenhalt: „Es ist mit Sicherheit ein kultureller Beitrag für die Gemeinschaft, für das Dorfleben. Großer Dank gebührt den Ehegatten und Partnern der Spieler, die da viel Toleranz zeigen. Anfangs waren die Aufführungstermine zu Weihnachten, in den letzten Jahrzehnten sind es die Ostertage.“
    Das Besondere an der heurigen Aufführung ist, dass es für Schulen eine Extra-Vorführung gibt. Im Anschluss können die Schüler mit dem Regisseur und den Theaterspielern diskutieren.

Aktuelle Veranstaltungen

  • 17.11.2018, -18.11.2018 Mexikanische Spezialitäten

  • 24.11.2018, Wurlitzerabend

  • 26.11.2018, Frauentreff

Zu den Veranstaltungen

Baldauf Othmar und Haidinger Karl in Aktion!
Theateraufführung Theatergruppe Ratten 1983
Theatergruppe Ratten Anfang der1980er Jahre